Barmherzige Schwestern  vom hl. Karl Borromäus

Willkommen bei den Borromäerinnen!

Die Kongregation der Barmherzigen Schwestern vom heiligen Karl Borromäus ist die Antwort Gottes auf die selbstlose und wagemutige Liebe des jungen Josef Chauvenel. Er setzte in der Not des 30-jährigen Krieges (1618-1648) als Jurist und Armenapotheker sein Leben für die Armen ein.

Nach seinem frühen Tod – er starb mit 31 Jahren durch Infektion bei der Pflege von Pestkranken – erfüllte sein Vater, Emanuel Chauvenel, das Testament seines Sohnes und gründete am 18. Juni 1652 ein „Haus der Barmherzigkeit“ in der Stadt Nancy in Lothringen, das er unter den Schutz der Heiligen Familie Jesus, Maria und Josef stellte. Die ideal eingestellten Frauen und Mädchen, die bereit waren, ihr Leben in den Dienst verlassener Armer und Kranker zu stellen, nannte er in der Gründungsurkunde „Barmherzige Schwestern“ mit dem Auftrag:

»Arme und verlassene Kranke aufzusuchen, 
dieselben zu pflegen, mit Almosen zu unterstützen,
sie zu trösten und ihnen den Empfang
der heiligen Sakramente zu vermitteln,
kurz für alle ihre Bedürfnisse nach Möglichkeit
Sorge zu tragen«.

Zehn Jahre später erhielten die Frauen ein weiteres, größeres Haus – genannt »Saint-Charles«, weil über der Eingangstür eine Statue des hl. Karl Borromäus angebracht war. Nach diesem Haus nannte der Volksmund die Schwestern bald »Sœurs de Saint Charles Borromée.«Durch die Anfänge der Ordensgeschichte zieht sich wie ein roter Faden die Sorge Gottes für dieses Werk der Barmherzigkeit. Die ursprüngliche Laiengemeinschaft entwickelte sich im Laufe der Zeit zu einer Ordenskongregation. Am 21. Mai 1663 durch den Bischof von Toul/Nancy diözesanrechtlich anerkannt, übernahmen die Schwestern zunächst die Regel, die der hl. Franz von Sales für die Schwestern der Heimsuchung geschrieben hatte. 1678 verfasste der Prämonstratenserabt Epiphanius Louys für die Schwestern eine eigene Ordensregel, die Kontemplation und karitative Tätigkeit verbindet.

Es gibt heute sieben selbständige Generalate der Barmherzigen Schwestern vom hl. Karl Borromäus, die aus der gemeinsamen Wurzel in Nancy hervorgegangen sind.